Klarinettenspiel und Klangästhetik 2011

In der interdisziplinären Publikation aus den Bereichen Musikpädagogik und Musikwissenschaft mit dem Titel „Klarinettenspiel und Klangästhetik“ geht es um folgende zentrale Fragestellungen:

Welche vokalen Klangideale und vortragsästhetischen Konzeptionen waren im Kunstmusiksektor des 18., 19. und beginnenden 20. Jahrhunderts sowie im Bereich des Gesangs- und auch Instrumentalunterrichts in deutschsprachigen Gebieten präsent?

Gab es Verbindungen zwischen den bestehenden Klangidealen im Bereich der Sologesangspraxis und den klangästhetischen Vorgaben im Instrumentalbereich, insbesondere beim solistischen Klarinettenspiel?

Finden sich hierzu Anhaltspunkte in gängigen Unterrichtswerken für Klarinette und Gesang? Lassen sich die vermuteten Ergebnisse durch die Analyse von historischen Instrumentenmodellen, Zeitzeugenberichten sowie durch die Untersuchung musikästhetischer Strömungen und kompositorischer Entwicklungen, also auch unter Einbeziehung musikkultureller Hintergründe, bestätigen?

Das Fachbuch „Klarinettenspiel und Klangästhetik“ mit dem Untertitel „Stimmideale des 18., 19. und beginnenden 20. Jahrhunderts und ihr Bezug zum Klarinettenklang in deutschsprachigen Gebieten“ ist 2011 in der von Franz Krautwurst herausgegebenen Reihe „Collectanea Musicologica“ als Band 13 beim Wißner-Verlag erschienen.